Read Time:3 Minute, 16 Second

Die moderne Kunst ist für ihre avantgardistische Ästhetik bekannt und wird von ihren Künstlern, die ihrer Zeit voraus sind, gefeiert. Dieser Trend, der sich in etwa 100 Jahren entwickelt hat, umfasst viele wichtige künstlerische Bewegungen und umfasst zwangsläufig eine eklektische Bandbreite von Stilen.

Um die einzigartige Entwicklung der modernen Kunst zu beschreiben, müssen wir die vielen Gattungen, aus denen sie besteht, erkennen und verstehen. Um dies zu erreichen, ist es jedoch am sinnvollsten, eine Definition der modernen Kunst zu erstellen.

Was ist moderne Kunst?

“Moderne Kunst” bezieht sich auf die Kunst des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Die in dieser Zeit entstandenen Werke zeigen das Interesse der Künstler, die traditionellen ästhetischen Werte früherer Stile neu zu erfinden, neu zu interpretieren und sogar abzulehnen. Sie sollte nicht mit der zeitgenössischen Kunst verwechselt werden.

Die Geschichte: Haupttrends und Künstler

Beginnend mit einem leichten und ätherischen Impressionismus und endend mit einem energiegeladenen abstrakten Expressionismus setzt sich das Genre der modernen Kunst aus mehreren wichtigen Strömungen zusammen.

IMPRESSIONISMUS

Der Impressionismus, der als Hauptkatalysator der modernen Kunst gilt, stellte die starren Regeln und realistischen Darstellungen der akademischen Malerei in Frage. Die Bewegung entstand 1872, als Claude Monet mit innovativen, verschwommenen Pinselstrichen, einem neuartigen Umgang mit dem Licht und einer Palette lebendiger Farben Impression, aufgehende Sonne” malte.

Dieser Stil dominierte die französische Malerei bis zur Jahrhundertwende, und Künstler wie Monet, Pierre-Auguste Renoir und Edgar Degas standen an der Spitze der Bewegung.

POST-IMPRESSIONISMUS

Inspiriert durch die von den Impressionisten eingeführte künstlerische Freiheit begannen Künstler wie Paul Cézanne, Paul Gauguin, Vincent van Gogh und Henri Toulouse-Lautrec in unverwechselbaren und unkonventionellen Stilen zu arbeiten. Dieser farbenfrohe Trend, der als Post-Impressionismus bekannt ist, entstand in den 1890er Jahren und zeigt ein Interesse an Emotionen und eine Vorliebe für subjektive Interpretationen statt realistischer Darstellung.

FAUVISMUS

Gegründet von les Fauves – einer Gruppe von Avantgarde-Künstlern, zu der auch André Derain und Henri Matisse gehörten – trat der Fauvismus erstmals zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Erscheinung. Wie die Nachimpressionisten bevorzugten auch die Fauvisten unrealistische Töne und betonten in ihren Darstellungen individuelle Wahrnehmungen, die in der Regel erkennbare (wenn auch etwas abstrakte) Formen beinhalten.

EXPRESSSIONISMUS

Kurz vor dem Ersten Weltkrieg begannen einige Maler in Deutschland und Österreich mit einem experimentellen Ansatz an ihre Arbeit heranzugehen. Diese Künstler, die schließlich als Expressionisten bekannt wurden, übernahmen und adaptierten die revolutionären Elemente anderer modernistischer Bewegungen. Wie die post-impressionistischen und fovistischen Werke zeigen auch die expressionistischen Werke eine Faszination für helle, künstliche Farben und eine individualistische Ikonographie.

KUBISMUS

Der Kubismus, der durch dekonstruierte und gebrochene Formen gekennzeichnet ist, markiert die Entwicklung der modernen Kunst in Richtung Abstraktion. Dieser avantgardistische Trend, der 1907 von Georges Braque und Pablo Picasso initiiert wurde, materialisierte sich in Form von halluzinatorischen Gemälden, mehrdimensionalen Skulpturen und revolutionären Collagen. Wie andere moderne Kunstrichtungen basierte der Kubismus auf einer subjektiven Herangehensweise an das Schaffen. “Als wir den Kubismus entdeckten”, erklärte Picasso, “hatten wir nicht das Ziel, den Kubismus zu entdecken. Wir wollten nur ausdrücken, was in uns steckt.

ÜBERSICHT

In den 1920er Jahren schlossen sich die bildenden Künstler Salvador Dalí, Max Ernst, Man Ray, Joan Miró und Yves Tanguy zusammen und gründeten den Surrealismus, eine im Unterbewusstsein verwurzelte Bewegung. Frei von “jeder Kontrolle durch die Vernunft, frei von jeder ästhetischen oder moralischen Sorge” (André Breton, Manifestos of Surrealism), entstand in diesem Genre eine vielfältige Sammlung von traumhaften Darstellungen, die direkt aus der Phantasie der Künstler hervorging.

Moderne Kunst vs. zeitgenössische Kunst

Aufgrund des experimentellen Charakters und der sich überschneidenden Themen der modernen und zeitgenössischen Kunst werden diese Gattungen oft miteinander verwechselt. Wenn wir jedoch die Strömungen, aus denen jede einzelne besteht, erforschen, wird die verschwommene Linie, die sie trennt, deutlicher.

Typischerweise versteht man unter moderner Kunst den Impressionismus, den abstrakten Expressionismus und die anderen Strömungen, die zwischen ihnen entstanden sind. Daher beginnt die zeitgenössische Kunst mit der ersten großen Bewegung nach dem Modernismus – der Pop Art – und setzt sich natürlich bis heute fort.

1 0
Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleppy
Sleppy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *